Lieber Hort statt Kälbermord

Im Kälberhort im mecklenburgischen Grebbin nehmen wir seit 2011 frühgeborene, geburtsgeschädigte oder lebensschwache Kälber auf. Unseren Frühchen NOTRUF  kannst Du Tag und Nacht anrufen.

Es kommen jährlich viele hilfsbedürftige, eingeschränkt nutzbare Tiere neu in den Kälberhort. Wir haben also ständig mit Kapazitäts- und Finanzierungsproblemen zu kämpfen. Deshalb freuen wir uns über Deine Spenden & Hilfe.

Wir setzen uns für eine Wende in der Milchviehwirtschaft ein, damit der Kälberhort in Zukunft nicht mehr nötig ist. Bei Fragen oder Anregungen kannst Du uns jederzeit gerne kontaktieren, und hier gibt es mehr Infos über uns.

Flyer Kälberhort [pdf,  732 KB]

Wir sind begeistert von der neuen Weide...

 ... deshalb noch zwei schöne Fotos. 

Und vor lauter frischem Gras sieht man die Kuh kaum ;)




Angekommen auf der neuen Weide

Große Freude bei Allen:)

Endlich sind (fast) alle Tiere am letzten Wochenende auf der neuen großen Weide in Woeten angekommen.

Das war eine ziemliche Kraftanstrengung die Weide von Müll und Unrat zu befreien und sie einzuzäunen.

An drei Wochenenden waren unsere Helfer*innen aktiv und durch ihre Spenden konnten wir das alles finanzieren. Fast 2.000 Euro haben der Abtransport des Mülls und die neuen Zäune gekostet.

Ohne die finanzielle Hilfe unserer tollen Spender*innen und dem Engagement vieler helfender Hände wäre das nicht möglich gewesen.



Auch Maik Kindler ist begeistert:)




Vegane Kuhflecken Donuts

Was für eine schöne Idee: Vegane Kuhflecken Donuts :)

Wir sind der "Küche des Friedens" in Rostock sehr dankbar für ihre Spenden, 

die mit dem Verkauf erzielt werden. Und auch für die vegane Zubereitung. 

Vegan ist lecker und die Zukunft 😋

Hier könnt ihr sie bestellen und euch direkt an die Hautsür liefern lassen:

Instagram oder bei Facebook



Unser erster Newsletter

Liebe Spender*innen,

in unregelmäßigen Abständen möchten wir Euch gern über Neuigkeiten aus dem Kälberhort informieren. Dies ist nun unser erster Newsletter :)

Die erfreulichste Nachricht von Allen ist: wir wachsen!
Mehr Tiere (Pepe und Oskar), mehr Land (eine neue große Fläche), mehr Aktivitäten rund um den Kälberhort und mehr Unterstützer*innen und Spenden.

Trotz dieser schweren Zeit schauen wir also optimistisch in die Zukunft der Tiere im Kälberhort.

Obwohl das Frühjahr glücklicherweise nasser war als in den beiden vergangenen Jahren mussten wir noch Heu dazu kaufen. Der Verein konnte in diesem Jahr bereits 65 Ballen Heu ( ca 2.500 Euro) dank Ihrer Spenden finanzieren.
Zusätzlich noch 6 Sack Milchpulver, Wärmelampen und wärmende Decken für die kleinen und schwachen Neuzugänge Pepe und Oskar.
Sie litten unter einer akuten Lungenentzündung, aber durch Maiks liebevolle Pflege sind sie hoffentlich fast über den Berg. Wir alle wünschen uns nur das Beste für die beiden.

Pepe und Oskar wurden uns von sehr lieben und engagierten Tierschützer*innen aus Rostock gebracht, die sich auch als Pat*innen und Helfer*innen großartig engagieren.
Hier sei mal ein dickes Dankeschön für diese Hilfe nach Rostock geschickt.

Pepe und Oskar
 
Zu unser aller Überraschung gibt es Nachwuchs im Kälberhort. Eigentlich hätte Viktor keine Nachkommen zeugen können, er hat nur noch einen Hoden. Anscheinend haben wir aber die Rechnung ohne Viktor gemacht. Mutter und Kind sind wohlauf und wir versuchen nun eine Vor-Ort-Kastration für Viktor zu organisieren. Unser Ziel ist es ja den Kälbern ein gutes Leben in einer natürlichen Umgebung zu bieten, aber nicht, dass noch mehr Kälber geboren werden.
Viktors Sohn hat schon einen Namen bekommen:
JARIK
Der Name bedeutet „geliebter Sohn“ und wurde von einer der engagierten Rostockerinnen vorgeschlagen.
Wir finden den Namen sehr schön und Maik freut sich ihn so rufen zu können :)
Bald werdet ihr auch Bilder von Jarik, dem geliebten Sohn, wie er von seiner Mutter liebevoll aufgezogen wird auf unserer Webseite sehen können.
 
UND darüber freuen sich die Tiere, Maik und wir am meisten:
Der Kälberhort bekommt eine viel größere und schönere Weide. Die Kälber ziehen in den Nachbarort Woeten, wo sich die Tiere auf etwa 20.000 m² wohlfühlen können. Ab Mai dürfen sie dort wählen, ob sie in einem Wäldchen oder auf der freien Wiese mit Zugang zu einem Gewässer grasen möchten.
Diese Fläche musste in den letzten Wochen aufwändig umzäunt werden: diese Arbeiten sind dank der Hilfe vieler Tierschützer*innen fast abgeschlossen.
Auch hier halfen wieder Ihre Spenden bei der Anschaffung von Zaunmaterial und einer Schaufel für den Trecker zum Transport der Heuballen von Grebbin nach Woeten.
In Aussicht sind uns weitere 60.000 m² gestellt, die wir noch einzäunen müssen. Auch hierfür brauchen wir Sie und Ihre Spenden und Hilfe.
Daneben bemühen wir uns Fördermittel des Landes zu beantragen um alle Flächen Wolf-sicher einzuzäunen. Der Wolf wird von uns grundsätzlich begrüßt, aber von Oscar und Pepe wollen wir ihn natürlich fernhalten.
 
Nun wollen wir zum Schluss noch auf ein neues Projekt aufmerksam machen:

Wir werden den anfallenden Kuhdung als Dünger an Gärtner*innen in der Umgebung weitergeben können. Unter dem Motto „Düngen und Helfen“ können Gärtner*innen den Kuhdung bei uns gegen Spende abholen. Unser Vereinsmitglied Thomas hat umweltfreundliche (recyclebare) Säcke gestaltet, sodass die Kälber zukünftig in der Lage sind, ihr eigenes Heu zu erwirtschaften und dabei einen Beitrag zur Düngung schöner Gärten leisten.
Wenn es die Pandemie zulässt können Sie bei Ihrem nächsten Besuch des Kälberhort vielleicht auch für Ihren Garten einen Sack Kuhdung mitnehmen.

Wie immer danken wir Ihnen Allen für die Unterstützung des Kälberhorts und helfen Sie uns auch weiterhin für ein gutes Leben der Tiere im Kälberhort zu sorgen.

Es grüßt Sie herzlich,

im Namen des Vorstands

Hagen Rogg



P.S.:
Wussten Sie schon, dass wir ein Paypal Konto eröffnet haben ?
Nun ist es noch einfacher auch kleine Beträge zu spenden.
PAYPAL



Geburtstage :)

Inzwischen können dank Ihrer Spenden viele Tiere im Kälberhort leben.

Hier mal eine (fast) vollständige Liste aller Namen mit den Geburtstagen:

COOKIE: 

geboren am 07.03.2017 im (!) Kälberhort 

Fidel: 

geboren am 06.10.2019 (seit dem 20.10.2019 im Kälberhort)

Govinda:

geboren am 28.11.2016 (seit dem 15.12.2016 im Kälberhort) 

Hugo:

geboren am 30.06.2017 (seit dem 10.02.2018 im Kälberhort)

Luke:      

geboren am 04.04.2019 (seit dem 28.04.2019 im Kälberhort)

Oskar:

geboren am 04.01.2021 (seit dem 01.02.2021 im Kälberhort)

Pepe:

geboren am 16.01.2021 (seit dem 01.02.2021 im Kälberhort)

Selma:

geboren am 19.02.2018 (seit dem 21.02.2018 im Kälberhort)

Viktor  

geboren am 20.04.2016 (seit dem 04.05.2016 im Kälberhort)


 

 

 

 

Pepe und Oskar

Die beiden süßen Kälbchen haben nun von ihren Retter*innen Namen bekommen:

Pepe und Oskar 

Was für schöne Namen und die werden ihnen sicher Glück bringen :)

Dann haben sie auch noch DIY Halsbänder bekommen.

Pepe ein rotes und der
Oskar ein grünes.
 
Maik hat sie bei allen ihren Schritten ins Leben im Blick.


Der Kälberhort im TV

 


 

 

Das Feature ist schon etwas älter, aber immer noch (bis Okt.2021) in der ZDF Mediathek zu sehen. 

 
 
 
 
 
Ein gut recherchierter Beitrag zu den Hintergründen der Milchwirtschaft und warum es "Wegwerf"-Kälber gibt. Wer keine Geduld hat für den ganzen Beitrag: 
Ab der 8. Minute kommt ein Interview mit Maik Kindler in Grebbin (Kälberhort)


Gerettet --:)

 


Der Kälberhort in Grebbin hat wieder Zuwachs bekommen. Zwei schwache Kälbchen, die vernachlässigt bei einem Milchbauern in MV aufgefunden wurden sind letzten Samstag trotz des kalten Wetters im Stall in Grebbin angekommen.



Heu für unsere Kälbchen - ein großes DANKE!


Unsere geretteten Kälbchen und erwachsenen Kühe brauchen im Monat etwa 12 Ballen Heu, um satt zu werden. Das ist aufs Jahr gerechnet eine ganze Menge. Nach dem Dürresommer 2018 stiegen die Heupreise hierzulande drastisch an. 
Wir mussten uns ernsthaft Sorgen machen, ob wir den Kälberhort so halten können - doch diese sprichwörtliche Kuh ist erst einmal vom Eis. Dank euch!!

Neues Kalbmädchen mit Knieentzündung heißt "Selma"



Update: Sie hat schon länger einen Namen, nämlich Selma :)
 
Manchmal folgt auf eine traurig Nachrichten auch wieder etwas Gutes... Nachdem unsere Fritzi unerwartet verstorben ist, zog kurz darauf ein neuer Notfall in den Kälberhort ein, den wir gerade aufpäppeln. Das kleine Kuhmädchen hat im Kniebereich eine Entzündung. Wir hoffen, dass die zutrauliche Kleine nach der Behandlung bald unbeschwert über die Weide toben kann.

Auf flinken Hufen

Update: Sein Name ist HUGO 

Unser erster Notfall im neuen Jahr hat für einige Aufregung gesorgt: ein Bullenkälbchen mit einem Mastdarmbruch, der operiert werden muss. So ein Transport ist nicht gerade ohne für ein so junges Tier – auch, wenn es ins sichere Zuhause geht. Bei der Ankunft im Kälberhort entwischte das aufgeregte Kälbchen beim Abladen, ließ sich auch von den Stromzäunen nicht stoppen und rannte panisch davon. Fünf Stunden dauerte die Suche über Straßen, Wälder und Felder, bis wir das Kälbchen mit einer Sedierung einfangen konnte. Der Schreck ist nun vorbei – das Kälbchen kann nun im Stall zur Ruhe kommen.


>>> Werde Tierpate für das schüchterne Bullenkälbchen